Donnerstag, 8. Februar 2018

Willst du einen Schneemann knuddeln?

Fasching steht wieder vor der Tür, und diesmal hat es uns auch erwischt:
"Mama, ich will als Elsa gehen!"
"Dann geh ich als Anna!"
"Und machst du für die Kleine dann noch ein Olaf-Kostüm?"
So in etwa lautete die Kostümbestellung meiner beiden Großen. Auch hier wieder das selbe Schema wie bei Panelstoffen: es gibt sehr selten Streit um die Aufteilung. Wenn eine der beiden sich entschieden hat wird das von der anderen meistens ohne Gemecker hingenommen und eins der verbliebenen Sachen ausgesucht. Was wäre das schön, wenn das auch mal bei Spielsachen funktionieren würde...
Irgendwie macht mir das Nähen von Kostümen immer besonderen Spaß, und das Problem "nur für einen Anlass" zu nähen haben wir hier auch nicht. Ich kann gar nicht zählen, wie oft der Drache und der Löwe vom letzten Jahr mittlerweile angezogen wurden. Der Löwe ist zwar inzwischen bauchfrei, weil da doch mal ein Wachstumsschub dazwischen kam, aber das tut seiner Beliebtheit keinen Abbruch. Vor allem, wenn der beste Freund der Großen zu Besuch ist, dauert es kaum 10 Minuten und alle drei sind irgendwie verkleidet. Dem Jungen hat es dabei vor allem ein von meiner Mutter gestricktes Tigerkostüm angetan, das ich mal als Kindergartenkind getragen habe.
Nun, jetzt sollte es also die Eiskönigin samt Anhang werden...
Das Kleid von Anna ist zwar recht aufwändig - klar, sie ist ja eine Prinzessin - aber eben doch ein relativ normales Kleid. Insofern kann man das auch einigemaßen originalgetreu nachnähen.
Natürlich habe ich mich dann auch mit Stickmaschine und Plotter ausgetobt. Das Muster auf dem oberen Teil ist gestickt (weil es edler aussieht), die Blumen am unteren Rand geplottet (weil man dort sowieso nicht so genau hinschaut, und plotten dann doch deutlich einfacher ging).
Für drunter gab es ein grünes Shirt, hier habe ich allerdings nicht den Stehkragen vom Original übernommen, das hätte ich nur mit Verstärkungsvlies machen können, und dann wäre des Ausschnitt nicht mehr dehnbar genug gewesen. Versucht habe ich es, nur um den Kragen dann wieder abzutrennen, in die Tonne zu kloppen und durch ein Bündchen zu ersetzen. Was soll's, hier ist dann wirklich die Tragbarkeit wichtiger. Auch die Schließe vom Umhang entspricht nicht ganz dem Original, kommt ihm aber für meinen Geschmack nahe genug.

Beim Elsa-Kleid war das schon etwas schwieriger. Das Original hat einen tollen Farbverlauf über verschiedene Blautöne - keine Chance so einen Stoff zu kriegen. Schulterfrei finde ich bei so kleinen Mäusen auch nicht unbedingt notwendig (und ich hätte auch keine Ahnung, wie ich das ans Halten kriegen sollte, da ich so etwas noch nie genäht habe). Also musste ich hier defintiv vom Original abweichen. Das hat mir die Große tatsächlich erstmal übel genommen, bis ich ihr ein paar Bilder von anderen, kaufbaren Elsa-Kostümen gezeigt habe, die dem Original eben auch nicht 100% entsprechen. Danach war sie mit ihrem dann doch zufrieden.
Während das Anna-Kleid aus Satin ist, habe ich bei Elsa einen Folienjersey verwendet, der zumindest ähnlich schön schimmert, wie das echte Elsa-Kleid. Das Oberteil besteht am Körper aus zwei Lagen Stoff, nämlich dem Folienjersey und einem leicht durchscheinenden Pailletten-Stoff, die Ärmel sind dann nur noch aus dem Pailleten-Stoff. Beide Kleider sind übrigens verlängerte und leicht abgewandelte Kapuzenkleider von Schnabelina.
Der Umhang aus Chiffon ist abknöpfbar, damit er beim Spielen nicht zu sehr stört (Madame hat nämlich darauf bestanden, dass er bis zum Boden reichen muss). Dazu habe ich Druckknopfband in hellblau verwendet. Die männliche Seite ist ganz einfach an den Umhang angenäht, aber bei der weiblichem am Kleid musste ich ein bisschen fummeln - schließlich soll das Kleid auch ohne Umhang gut aussehen. Ich habe dann das Druckknopfband per Hand zwischen die beiden Stofflagen genäht, und dann jeweils ein winziges Loch in den Paillettenstoff geschnitten. Die Löcher sind tatsächlich kaum zu sehen, und da ich immer direkt durch die Löcher der Druckknöpfe genhät habe, hoffe ich auch, dass sie nicht weiter ausreißen.
Die Löcher sind hoffentlich gut genug versteckt
Jede Menge Schneeflocken mussten natürlich auch auf den Umhang und - auf ausdrücklichen Wunsch des Töchterchens - auch auf das Kleid (auch wenn das ja wieder ein Abweichung gegenüber dem Original ist, aber diesmal fand sie das überhaupt nicht schlimm). 66 Schneeflocken sind jetzt insgesamt auf Kleid und Umhang geplottet worden!
Das Olaf-Kostüm der Kleinen ist allerdings tatsächlich etwas für nur einen Anlass, und auch eher, um den beiden Großen eine Freude zu machen. Der Kleinen mit ihren 6,5 Monaten ist das nämlich noch herzlich egal. Dafür war dieses Kostüm aber auch blitzschnell genäht: Ein Jawepu (mit ungefütterter Kapuze) und eine Art Pucksack mit angesetzten und ausgestopften Füßen. Allerdings hat dieser Sack einen Gummibund, was man bei einem echten Pucksack ja vermeiden würde. Aber lange trägt sie den ja nie, und enger als bei einer normalen Hose ist das jetzt auch nicht. Hier hatte ich übrigens ein kleines Problem mit den Fotos: Mein Fotohintergrund hat eine weiße und eine schwarze Seite - wo fotografiert man dann ein weißes Kostüm mit dunklen Armen? Da blieb dann nur der normale Fußboden!

Nun gibt es aber auch noch ein paar Tragefotos von dem süßen Trio:
Die Kleine findet die Nase übrigens sehr interessant - vor allem, um darauf rumzukauen...








Kommentare: