Mittwoch, 11. Juli 2018

Die Einhörner sind los!

-  Da mir der Stoff geschenkt wurde, ist der Beitrag wohl Werbung  -

Als "Stoffwelten" vor einiger Zeit einen "Probenäher-Pool" startete, hatte ich mich dafür natürlich beworben, aber sehr viel Hoffnung hatte ich mir da nicht gemacht. Aber dann kam vor ein paar Wochen plötzlich eine Sendungsbenachrichtigung von Stoffwelten, obwohl ich (gerade mal) gar nichts bestellt hatte. Sollte das etwa...? Wahnsinn!!! Jubelschreie!!! Und dann die Erkenntnis: Moment mal, wir fahren ja morgen für ein paar Tage zu meinen Eltern - verdammt, ich werde bis zur Rückkehr abwarten müssen, bis ich erfahre, WAS ich da denn nun geschickt bekommen habe. Ich muss sagen: so gerne ich bei meinen Eltern bin, diesmal habe ich mich SEEEHHHR darauf gefreut, heimzufahren!
Dann konnte ich also endlich meine Neugier befriedigen und entdeckte eine richtig tollen Einhornstoff, zusammen mit einer total lieb geschriebenen Karte. Meine Mädels waren auch gleich absolut begeistert. Nun wollte ich daraus aber unbedingt etwas ganz besonderes machen, und so zog sich das Vernähen doch noch ein wenig hin (und der Kindergeburtstag mit dem Drachen-Wahnsinnsprojekt kam auch noch dazwischen).
Aber jetzt war es endlich so weit: Die Einhörner durften sich auf dem ersten Exemplar eines neuen eigenen Schnittes niederlassen. Einen Testlauf mit Probestoff gab es vorher natürlich schon, aber das hier sind die ersten "richtigen" Shirts nach diesem Schnitt. Das ist doch mal ein würdiger Einsatz für einen besonderen Stoff.
Die Stoffkombination der beiden Großen ist - wie hier ja häufig, wenn schon der gleiche Schnitt verwendet wird - komplementär, was dazu führte dass die Mittlere eine ziemlich große blaue Fläche auf dem Bauch hatte. Das schrie ja geradezu nach einem Plott, also wurde flott eines der Einhörner zum Plotterbild digitalisiert. Und dann kam die Große an und meckerte, dass sie auch so ein Einhorn haben wolle. Das Argument, dass sie ja vom Stoff her viel mehr Einhörner habe zog nicht so richtig - denn die glitzern ja nicht! Also kamen hier noch -glitzernde- Regenbögen auf die Ärmel, auch die natürlich dem Stoffdesign entsprechend. So ein Plotter ist schon was feines!
Für einen Sommerjumper "Clara" von Mamitoppi für das Mini-Mäuschen hat der Stoff dann erfreulicherweise auch noch knapp gereicht,
also gibt es mal wieder Partnerlook zu dritt.

Das Minimäuschen fand es übrigens mal wieder sehr spannend, wie ich versucht habe die Flatlay-Fotos zu machen...

Tragefotos gibt es natürlich auch noch. Dazu habe ich die Damen verdonnert, bevorsie die Sachen zum ersten Mal in den Kindergarten anziehen dürfen - das wirkt! (Und wer meint, das sei übertieben von mir, solle sich mal unsere Mittlere beim Abholen anschauen. Der Kindergarten hat im Außenbereich nämlich irgendwelche richtig fiese schwarze Erde und unsere kleine Lausemaus scheint sich da regelmäßig drin zu wälzen!)
 
 Die Kleinste ist inzwischen übrigens richtig flott unterwegs!
Noch kurz zu meinem neuen Schnitt: Ich habe mich zum ertsten Mal an einem Raglan-Shirt versucht, und zwei besondere Highlights eingebaut: Vorne am Hals ist eine kleine Raffung (die wird noch ausgeprägter als hier in den ersten Varianten) und hinten hat man einen raffinierten Ausschnitt. Der Knopf ist hier reine Verzierung, kann aber natürlich - z.B. bei Kindern die nicht gern enge Sachen über den Kopf gezogen bekommen - auch als echter Verschluss verwendet werden.

Samstag, 7. Juli 2018

Kindergeburtstag!


Ob ein Kindergeburtstag nun für die Erwachsenen purer Stress (mein Mann wurde von seinen Kollegen tatsächlich bemitleidet, als er beim Heimgehen sagte, dass jetzt ein Kindergeburtstag ansteht) oder auch eine Menge Spaß ist, daran scheiden sich wohl die Geister. Ich würde sagen: beides stimmt! Klar ist es anstrengend, aber Spaß macht es auch - vor allem, wenn man sieht, wie sehr das eigene und möglichst auch die Gastkinder sich freuen.
Meine Große wurde nun also 5 Jahre alt, und während letztes Jahr noch gemeinsames Toben und planschen im Garten ohne viel Programm angesagt war, wurden diesmal schon konkretere Wünsche geäußert:
- ein Drachengeburtstag sollte es sein
- und eine Schatzsuche sollte es geben.
Die Einladungen wurden also in Drachenform gestaltet,


für den Kuchen stolperte ich über eine Drache-Kokosnuss-Backform (wie ihr am Foto sehen könnt: nähen kann ich definitiv besser als Kuchen verzieren, aber das Kind war trotzdem zufrieden). 
Das Geburtstagskleid besteht natürlich auch aus einem Drachenstoff und dazu eine große 5 aus Wendepailleten. Die Dinger selber in Form zu schneiden klappt übrigens mit einer Nagelschere ganz gut (man darf nur die Fäden an denen die Pailletten hängen nicht zu dicht an der letzten Paillette abschneiden). Allerdings findet man trotz gründlichem Staubsaugen auch 3 Tage später immer noch Paillettenreste ;-) Vom Schnitt her ist das Kleid übrigens eine Melly von "Melians kreatives Stoffchaos", im Augenblick einer meiner Lieblingsschnitte. Diesmal habe ich aber kein Bündchen genommen, sondern das Oberteil einfach doppellagig gemacht.



Und dann stolperte ich über diese Stickdatei https://shop.smart-dsign.com/shop2016/de/kinder/753-ith-drachenpuppe-mit-schlafsack-13x18-cm.html und hatte die völlig wahnsinnige Idee, für jedes anwesende Kind so einen Drachen zu machen und bei der Schatzsuche dann ein Drachennest finden zu lassen… waren ja auch "nur" 7 Gastkinder und drei eigene! 
Gut, mit ein bisschen verkleinern konnte man zwei Drachen auf einmal im 26*16-Rahmen sticken, aber trotzdem… Als mir so richtig klar wurde, wie viel Arbeit das ist, war schon so viel fertig, dass ich nicht mehr wirklich zurück konnte (oder wollte).

Ich muss allerdings gestehen, dass ich doch ein paar Dinge verändert habe: die Nase war mir im Original etwas zu "platt" und mir fehlten die Hinterfüße, wenn man den Drachen dann doch mal aus dem Ei nimmt. Außerdem habe ich die Ohren jeweils doppelt gestickt und aus dem zweiten Paar Flügel gemacht, denn für meinen Geschmack braucht ein anständiger Drache Flügel. Allerdings mussten die dann wiederum von Hand angenäht werden.
Für die Schatzsuche hatten wir dann natürlich passend zum Thema nicht Pfeile sondern Drachenpfoten gemalt, aber schlaue Kinder kann man ja doch nicht an der Nase herumführen. Ich fing also an: "Papa hat draußen Drachenspuren gesehen, dem sollten wir mal nachgehen!" - Antwort meiner Großen: "Mama, du veralberst uns, das habt ihr doch gemalt!" Ok… so viel dazu!

Die Kinder sind trotzdem begeistert losgeflitzt, so dass ich mit der Kleinen im Kinderwagen kaum hinterherkam. Und der Moment als sich die Kids dann begeistert auf das Nest stürzten und sich ihren Drachen aussuchten war sowieso die ganze Mühe wert.


Im Drachennest lagen dann außerdem ein paar Leuchtsteine und Klebe-Steinchen für jedes Kind. Damit wurden dann schließend Drachenmasken und Prinzessinnen-Kronen verziert und anschließend jagten die Drachen die Prinzessinnen durch unseren Garten.
Eigentlich hatte ich noch vor die frischgebackenen Drachenbesitzer Feuerlöschen üben zu lassen und mit Wasserspritzen Teelichter auszuschießen, aber das ging irgendwie unter, die Kinder waren zu schön am spielen. Topfschlagen wurde noch kurz auf ausdrücklichen Wunsch eingeschoben und dann war die ganze Meute auch schon wieder draußen am Toben. Warum sollte ich dann noch mit Programmpunkten kommen, wenn sowieso alle ihren Spaß haben?
Anschließend gab es noch Stockbrot - auf Wunsch unseres Geburtstagskindes, die war aber auch fast die einzige, die dann wirklich durchgehalten hat, bis das Brot durch war, bei den anderen mussten wir Erwachsenen dann doch oft die Stöcke halten, während die Besitzer weiter herumgetobt haben. Der Wackelpudding zum Nachtisch war dann deutlich unkomplizierter.
Und dann wurden auch schon die Gäste abgeholt und am Abend sind unsere Mäuse ziemlich fix und fertig aber zufrieden ins Bett gefallen. Die Große "diskutierte" noch eine Weile mit "Tuffi", ihrem neuen Drachenbaby, dass er aber auch ja in seiner Eierschale bleiben solle, das sei ja schließlich sein Bettchen ;-) .

Montag, 28. Mai 2018

Partnerlook

Tja, da möchte man mal einen schönen Stoff für sich selber vernähen - und prompt kommt die Große an und reißt ihn sich unter den Nagel.
Natürlich mit dem üblichen Satz: "Mama, daraus will ich ein Kleid haben, bitteeeee!".
Ok, schauen wir mal, was sich machen lässt, aber eigentlich ist das zuerst mal meiner! Ab und zu darf ich mir doch auch mal was schönes nähen! Aber natürlich wollte ich das Kind nicht vor den Kopf stoßen, also wurde gepuzzelt was das Zeug hielt. Erfolgreich!
 

Ihr seht: es geht um die Kirschblüten samt Kombi von Stoff&Liebe.
Diesen Stoff hatte ich in drei Farben hier, und ursprünglich hatte ich da ganz egoistisch mal nur an mich gedacht.
Der grüne Stoff war schon im letzten Jahr verarbeitet worden, blau und lila warteten noch auf ihre Bestimmung. Bei einem Design in drei Farben hätte ich ja eigentlich gleich darauf kommen können, dass das geradezu nach einer weiteren Geschwister-Kombi für die drei Mäuse schrie, aber irgendwie hatte ich den Stoff vorher nie als Kinderstoff betrachtet. Wenn ich mir die Mädels in ihren Kleidchen jetzt so anschaue, frage ich mich allerdings doch, wieso ich auf die Idee nicht früher gekommen bin.
Nun war also der lila Stoff "fällig", und es lief auf ein Partnerlook-Outfit für die Große und mich hinaus. Das konnte natürlich die Mittlere nicht auf sich sitzen lassen, also schnappte sie sich den blauen Stoff und erklärte, dass solle ich jetzt für sie bitte auch machen. Jo, schöne Shirts kann man nie genug haben, ich wollte für mich sowieso mal ein paar neue Schnitte ausprobieren, dem Mäuschen steht blau ausgesprochen gut, also los!



Nachdem nun aber die beiden Großen ihre "Bestellung" aufgegeben hatten, holte ich die Reste vom grünen Stoff auch noch hervor und stellte fest, dass da locker noch ein Kleidchen für die Mini-Maus drin war, so dass jetzt einerseits die drei Mädels wieder ein süßes Geschwister-Outfit haben, und ich zu jedem Kind ein passendes Teil. Es ist tatsächlich das erste Mal, dass ich etwas im Partnerlook zu meinen Kindern genäht habe.




Für mich reichten jeweils der Haupt- und der Kombistoff, bei den Mädels wollte ich aber noch irgendeinen Hingucker. Zuerst hatte ich es nur mit dem rosa Band versucht, aber dann kam mir die Idee mit der Blüte. Die ist selber digitalisiert, eine ITH-Stickerei in zwei Schritten, und ihr findet sie auch unter den Stickdateien zum Download.


Noch kurz zu den Schnittmustern: Die beiden Großen haben jeweils eine Melli von Melians kreatives Stoffchaos, die Minimaus ein Bodykleid von Schnabelina (allerdings ohne Bodyteil).
Meine Shirts sind eine Frau Liese (grün), eine Yenna von Kreativhund (lila) und ein dänisches Schnittmuster von Onion (blau).

Montag, 23. April 2018

Strandwetter

Wahnsinn, da hatten wir vor 3 Wochen noch Schnee und jetzt hüpfen die Kids schon in Sommerklamotten - je weniger desto lieber - am Strand durch's Wasser. Zum richtigen Baden ist es natürlich noch zu kalt, auch wenn die Große das gerne getan hätte, aber zumindest mit den Füßen durch das seichte Wasser planschen geht schon sehr gut.
Dementsprechend muss auch mal die Sommergarderobe aufgefrischt werden. Bei der Gelegenheit bin ich über die neuen Farbwechselstoffe gestolpert.
Zuerst lief mir im örtlichen Stoffladen ein Sommersweat über den Weg, der ohne Sonnenlicht nur grau mit schwarzen Sternen oder Punkten erscheint, bei Sonneneinstahlung aber bunte Sterne bzw. Punkte dazu bekommt. Gesehen hatte ich ihn dort tatsächlich schon vor längerer Zeit, aber erst als er dann wirklich mal im vollen Sonnenlicht lag, war ich überzeugt genug um ihn zu kaufen.


Nun musste er aber irgendwie so kombiniert werden, dass er auch ohne Sonne nicht zu trist wirkt, denn nur grau-schwarz finde ich für so kleine Mäuse einfach nicht schön. Deshalb war die erste Überlegung: Ich mach eine Divida und nehme für die schmalen Streifen so was richtig knallig buntes.
Und weil die mittlere Fläche trotzdem noch ziemlich groß ist, sollte dort noch etwas appliziert werden. Passend zu Sternen und Regenbogen (auch das ist ein Farbwechselstoff, gibt es unter anderem bei Stoffwelten) fiel mir als erstes ein Einhorn ein - natürlich mit bunter Mähne und Schweif, die richtig schön flattern sollen.

Das Tierchen war dann auch einigermaßen flott digtalisiert, und ich legte los. Mähne und Schweif bestehen hier aus einem Regenbogen-Ringel-Jersey, der praktischerweise durchgefärbt ist, so dass es kein Problem ist, wenn die Strähnen sich einrollen. beim Sticken habe ich den Stoff noch am Stück gelassen und danach erst strähnenweise eingeschnitten.
Ich weiß allerdings nicht, wie lange das halten wird, da die Mäuse leider seeehr gerne daran rumzupfen - hätte ich eigentlich mit rechnen können, das läd ja einfach dazu ein...
Die Mittlere fordete dann noch zusätzlich diverse Schmetterlinge ein, was ich eine richtig süße Idee fand und einen ganzen Schwarm gestickt habe. Die Große wollte erst keine Schmetterlinge, aber als das Teil dann bis auf die Säume fertig war, fiel ihr doch noch ein, dass sie wenigstens einen Schmetterling auf dem Rücken haben wollte. War ja klar! Gut, eine Divida ist ja unten recht weit, kriegt man also hin...


Nun waren beide Kinder zufrieden, trugen die neuen Tuniken gerne - doch dann brach hier der Sommer aus! Einerseits toll (und cool für solche Farbwechselstoffe) - andererseits nicht gerade optimal für Langarmshirts aus Sommersweat. Überhaupt: Jersey wäre für solche Stoffe doch viel besser, schließlich kommen sie bei viel Sonne am besten zur Geltung.

Und da kam der süße Farbwechsel-Jersey von Glitzerpüppi ins Spiel. Diesmal direkt mit Einhörnern und so, dass er auch ohne Sonne niedlich, mit Sonne aber richtig toll aussieht. Hier ist auch die Farbe, die erst bei Sonnenlicht erscheint, viel kräftiger.




Da musste ich gar nicht lange über Kombistoffe etc. nachdenken, denn dieser Stoff wirkt für sich allein. Entstanden sind zwei Nastjas von Textilsucht. Diesen Schnitt habe ich zum ersten aber garantiert nicht zum letzten Mal vernäht, denn ich finde die Mädels darin einfach zuckersüß (für die Mittlere ist auch schon die nächste Nastja zugeschnitten).
Und weil wir hier ein paar Tage lang echtes Strandwetter hatten, das natürlich ausgenutzt werden wollte, gibt es dazu ein paar richtig sommerliche Fotos. Ich bin letzte Woche mit den Kindern fast jeden Tag direkt vom Kindergarten zum Strand gefahren - sind ja nur 10 Minuten - und erst zum Abendessen wieder heim.
 

Donnerstag, 5. April 2018

Hier kommen die ersten warmen Tage...

... bei stabiler Wetterlage - also nix wie raus, der Sommer fängt bald an" (Wise Guys - die ersten warmen Tage)

Ok, von stabiler Wetterlage kann zwar noch keine Rede sein, aber nachdem es am Gründonnerstag noch geschneit hatte, war es über Ostern immerhin weitgehend trocken und am Montag dann sogar warm genug die Mädels statt im Schneeanzug in ihren neuen Softshelljacken in den Garten zu lassen. Gestern gab es dann so richtig Sonne und die Süßen flitzten nach dem Abholen aus dem Kindergarten direkt durch zum Garten und enterten Spielschiff und Trampolin. So muss das sein! (Und so wird das im Sommer auch standartmäßig ablaufen.)
Was freue ich mich auf den Sommer! Klar, der Winter hat auch seine schönen Seiten, aber so langsam reicht es einfach mal wieder. Jetzt wird es Zeit für Sonne und Wärme!
Passend dazu bringt die liebe Schnabelina demnächst einen ganz tollen Schnitt für eine Softshelljacke raus.
https://schnabelina.blogspot.de/search/label/softshelljackensewalong
Am 9.4. startet das Sew-Along, ich hatte sogar das Glück, beim Probenähen dabei zu sein.
Die erste Jacke, die ich genäht habe, war für mein kleines Patenkind.

Hier habe ich ganz schlichten blauen Softshell genommen und damit ein bisschen Kontrast reinkommt wurden die Reißverschlüsse grau. Außerdem ist die Jacke vorne mit einem Wolf und hinten mit Wolfspfoten bestickt. Die Datei für den Wolf ist von hier (keine Werbung, ich habe die Datei ganz normal gekauft), die Pfoten sind selber digitalisiert.


Die Jacke hat zwei Gürtelvarianten, für einen Jungen fand ich den kurzen Gürtel - nur eine kleine Raffung hinten - passender. Bei Mädchen geht auf jeden Fall beides, aber für meine beiden Großen habe ich dann doch beide Male den langen Gürtel, der ganz rundum geht, genommen.
Denn natürlich gingen meine Mäuse auch nicht leer aus. Ursprünglich hatte ich mich ja auch mit ihren Größen für das Probenähen beworben, aber da ich dann sowieso Größe 98 für die Mittlere nähen sollte, das Patenkind aber die gleiche Größe trägt und ich für ihn gerade noch ein Geschenk brauchte, kam der kleine Mann zuerst dran.
Meine beiden bekamen wie üblich zueinander passende Jacken.


Hier habe ich zwei verschiedene Softshells kombiniert: einen pinken mit leicht reflektierenden Vögeln und dazu einen hellgrau melierten, auf den ich dann noch einige der Vögel vergrößert gestickt habe. Die Reißverschlüsse und Absteppnähte sind dann auch jeweils in der Kontrastfarbe zum angrenzenden Stoff.
Die Mädels lieben ihre Jacken sehr. Auch die beiden warten jetzt sehnsüchtig auf den Sommer - auch wenn dem letzten Schneemann noch etwas nachgetrauert wurde.

Als hilfsbereite Töchter versuchen sie natürlich auch schon, Papa bei der Gartenarbeit zu helfen ;-)





 Endlich kann man wieder draußen rumtoben ohne einpackt zu sein wie ein Michelin-Männchen!